ich liebe meinen zyklus


Meinen eigenen Zyklus kennen zu lernen war für mein Leben eine enorme Bereicherung. Ich habe gelernt mich selbst mehr zu verstehen und ich habe gelernt auf die Sprache meines Körpers zu hören. All die Veränderungen zu durchleben und diese Informationen mit meinem Mann zu teilen hat auch unserer Beziehung gut getan. Er versteht mich jetzt besser. Doch am Wichtigsten ist es, dass ich mich selber verstehe und im Flow mit meinem Zyklus leben darf.


Genau deswegen will ich mir dir mein Wissen teilen. Ich merke tatsächlich noch sehr häufig, wie wenig wir über unseren eigenen Zyklus wissen. Das liegt vor allem daran, dass dieses Thema immer noch mit viel Scham behaftet ist und seien wir mal ehrlich, so offen hat kaum einer mit uns gesprochen. Doch unser Zyklus und unsere Menstruation sind völlig natürlich. Ich habe ihn lieben gelernt und das kannst du auch.


Und wenn dir dein Zyklus noch mehr bewusst wird, dann kannst du z.B. auch dein Goddessshooting viel besser planen. Beobachte einfach zu welcher Phase du dich selbstbewusst und sexy fühlst.

DER ZYKLUS UND SEINE VIER JAHRESZEITEN. WIE FÜHLT ER SICH AN? WAS UNTERSCHEIDET DIE VERSCHIEDENEN PHASEN?


Bitte denke daran, dass jede Frau und jeder Zyklus einzigartig ist. Wenn du dich in dem Text nicht wiederfindest, dann ist das vollkommen in Ordnung. Bei Problemen oder starken Schmerzen suche bitte einen Arzt auf. Ich erzähle hauptsächlich aus eigener Erfahrung. Es geht viel mehr darum, dass du ins Spüren kommst und deinen Zyklus kennenlernst, ihn verstehst und ja, auch lieben zu lernen. Denn wenn du mit deinem Zyklus lebst, kannst du die volle Kraft die in ihm steckt auch nutzen.


So wie die Jahreszeiten und der Mond einen Wandel durchleben, so durchleben auch wir jeden Monat zyklische Phasen. Diese teilen sich auf in Menstruation, Follikulare Phase, Eisprung (Ovulation) und Lutealphase (PMS). Mir hat es geholfen diese zyklischen Phasen als Jahreszeiten zu betrachten. Winter, Frühling, Sommer und der Herbst. Denn so wie die Natur sich in den verschiedenen Jahreszeiten verhält, fühle ich mich während der zyklischen Phasen. Winter ist die Zeit der Ruhe, im Frühling erwacht alles zu neuem Leben, Sommer ist die Zeit der Aktivität und des Wachstums und im Herbst bereitet sich die Natur auf den Winter vor.

Winter - Menstruation


In dieser Phase stößt der Körper die unbefruchteten Eier ab. Du blutest. Dein Körper arbeitet jetzt auf Hochtouren.

Wie fühlen wir uns aber dabei? Oft sind wir müde, ausgelaugt, haben Lust auf Schokolade und sind sehr sensibel. So geht es mir hauptsächlich. Manche Frauen leiden besonders in den Anfangstagen der Menstruation an starken Schmerzen. Der Winter ist ein Monat der Ruhe. Tiere halten Winterschlaf, Bäume ruhen und die Natur scheint eine Pause einzulegen. Und genau diese Pause brauchen auch wir. Es ist eine Zeit, in der auch wir uns zurückziehen. Wir sind nach Außen hin nicht mehr so präsent und das müssen wir auch nicht sein. Lenk deine Konzentration nach Innen. Gerade während der Menstruation funktioniert unsere Intuition am besten. Du kannst genau jetzt Dinge ganz intuitiv entscheiden.

Mein Tipp: Notiere dir diese Gefühle. Schreibe ein Tagebuch. Gerade wichtige Entscheidungen sollte man gut überdenken und das geht im Sommer besser als während der Menstruation.

Schaffe dir viel Zeit für Erholung. Versuche ins Fühlen zu kommen. Was genau brauchst du, um die Zeit entspannt zu erleben? Meditation und ruhige Yogaeinheiten wie Yin Yoga helfen um im Gleichgewicht zu bleiben.

Lass dir bitte nicht von der Gesellschaft einreden, dass du immer funktionieren musst. Diese Zeit gehört dir.


Frühling - Follikulare Phase


Es ist die Zeit der Erneuerung, des Erwachens aus dem Winterschlaf. Die Natur blüht auf, alles wächst und grünt. Genauso stelle ich mir auch diese Phase vor und genauso fühle ich mich auch. Es kehrt nach und nach neue Energie in meinen Körper.

Ich nutze diese Zeit gerne um zu Planen. Mein Selbstbewusstsein wird jeden Tag immer stärker und ich bekomme immer mehr Lust auf Gesellschaft. Das "In sich gekehrt sein" wandelt sich um. Du wirst merken, dass du jeden Tag aktiver bist und mehr Lust bekommst auf Bewegung.


Doch diese immer mehr zurückkehrende Energie kann auch trügerisch sein. Wenn du nicht aufpasst und deine Energie nicht Stück für Stück auslebst, dann kannst du gerade in dieser Phase auslaugen. Wir sollten hier sparsam damit umgehen. So wie die Knospen eines Baumes noch zart sind, so ist auch unser Körper noch empfindlich. Sei immer achtsam mit dir und höre auf deine innere Stimme.


Sommer - Ovulation


Was denkst du? Wie fühlt sich der Eisprung wohl an? In dieser Zeit bin ich am Aktivsten. Ich könnte Bäume ausreißen, liebe Sport, bin selbstbewusst und hab ständig Lust auf Sex. Kein Wunder, da wir während des Eisprungs auch schwanger werden können und der Körper einem das durch steigende Lust signalisiert.

Unser Dopamin-, Testosteron- und Serotoninwert ist während des Eisprungs am Höchsten. Diese Zeit eignet sich am besten für alles, was ein starkes Selbstbewusstsein benötigt, wie z.B. Vorträge, Vorstellungsgespräche, wichtige Meetings usw. Wir strahlen wie die Sonne und das fällt nicht nur uns auf, sondern auch allen Menschen in unserer Umgebung. Ich fühle mich gerade in dieser Zeit besonders schön.


Da wir uns im Sommer sehr nach dem Außen richten, fällt es uns in dieser Zeit etwas schwerer in uns zu gehen. Meditieren ist eine kleine Herausforderung. Also wunder dich nicht, wenn du gerade während des Eisprungs nicht still sitzen kannst und deine Gedanken ständig abschweifen. Im Sommer kannst du sehr gut deine Gedanken zu Wort bringen. Alles was du intuitiv fühlst, kann während der Ovulation zur Sprache gebracht werden. Deswegen empfehle ich immer ein Zyklustagebuch zu führen.


Herbst - Lutealphase (PMS)


Wir befinden uns im Herbst. Das Hoch des Sommers ist vorbei und die wundervollen Hormone, die uns natürlich high gemacht haben, verringern sich im Körper. Durch die Zunahme des Hormons Progesteron und das Sinken des Östrogenspiegels treten während dieser Phase öfter Stimmungsschwankungen auf. Ich habe durch das regelmäßige Dokumentieren festgestellt, dass ich entweder während PMS sehr leicht reizbar bin oder sehr emotional. Ich spüre auch immer mehr, dass mein Energielevel in dieser Zeit immer geringer wird und ich mehr Ruhephasen benötige. Meditation hilft mir enorm meine Mitte zu finden und mich von meinen Emotionen nicht überwältigen zu lassen.


Viele Frauen berichten auch über Kopfschmerzen, Müdigkeit und/ oder depressive Stimmung.

Gut dabei zu wissen, dass auch die depressive Stimmung durch den Abfall der Hormone zustande kommt und es für dich kein Dauerzustand darstellt.


Versuche dir soviel Zeit und Ruhe zu gönnen wie möglich. Lass den Sprint am Morgen lieber ausfallen und genieße eine ruhige Yogaeinheit. Meditiere und finde zu dir selbst. Es beginnt die Zeit des Rückzugs und diese können wir nutzen, um uns mit uns selbst zu beschäftigen und unser Innerstes zu verstehen.


WENN DU DICH KENNST, DANN WIRST DU DICH LIEBEN


Vor dem Ungewissen haben wir oft Angst. Gerade sich mit sich selbst und seinem Körper zu beschäftigen, scheint eine enorme Herausforderung zu sein. Mir berichten zwar viele Frauen, dass sie diese Phasen kennen, aber sie nicht mit sich selbst in Verbindung bringen können. Dein Körper und alle seine Funktionen sind ein göttliches Geschenk. Die Natur wird oft als unberechenbar und launisch beschrieben, genau wie wir Frauen. Wir sind ein Teil der Natur. Wir sind verbunden mit Mutter Erde und schwingen auf der gleichen Energiefrequenz. Nach jedem Winter kommt der Frühling und so ist es auch in unserem Zyklus. Da ist absolut nichts Launisches oder Unberechenbares vorhanden. Nur pure göttliche Harmonie.


Sei dir selbst deine beste Freundin. Gönn dir wunderschöne Erlebnisse und Zeit für deine Weiblichkeit. Je mehr du dich mit deinem Körper verbindest, desto mehr Liebe wirst du für ihn empfinden.


Deine Viktoria